Die 3 unterschiedlichen Phasen der Männlichkeit

In welcher Phase der Männlichkeit befindest du dich?

Es gibt 2 Arten von Männern. Entweder bist du ein schüchterner Loser, den Frauen nicht mal mit ihrem Arsch angucken oder Frauen finden dich absolut attraktiv und du hast keine Probleme Frauen kennenzulernen, weil du sehr viele maskuline Attribute hast, sehr selbstbewusst und selbstsicher auftrittst. Zwischen dem einen und dem anderen Männertyp, wo du wahrscheinlich hinmöchtest, gibt es insgesamt 3 verschiedene Phasen der Männlichkeit. Diese Phasen muss ein fast jeder Mann durchleben, um vom einen zum anderen zu kommen.

Was muss genau passieren, damit du als Mann dahin kommst. Dass du komplett beziehungsfähig wirst. Das Frauen dich attraktiv finden. Dass du Frauen nicht mehr hinterherrennen musst und dass du die richtige Partnerin findest, die auch tatsächlich zu dir passt.

Um herauszufinden, in welcher Phase der Männlichkeit du dich jetzt gerade befindest und was du als nächstes tun musst, damit du dein Endziel erreichst, lass uns loslegen.

Die erste Phase der Männlichkeit

ist ein Grundverständnis dafür, was Männlichkeit genau ist. Du brauchst ein passendes Bild von Männlichkeit. Der Mainstream geht immer mehr in die Richtung, dass Männer und Frauen vollkommen gleich sind. Ein moderner Mann ist eigentlich nur eine bisschen bärtigere Frau. Er hat sehr viele feminine Eigenschaften. Er hat zu viel Empathie, sprich keine Durchsetzungskraft. Entscheidet aus der Intuition, aus dem Bauchgefühl heraus.

Dabei geraten die typischen männlichen Werte, die eigentlich einen Mann maskulin machen, mehr und mehr in Vergessenheit. Anders gesagt, Männlichkeit ist einfach nicht in der Mode und wird dir aberzogen.

Wenn du zum Beispiel denkst, dass man Frauen am allerbesten rumbekommt, in dem man Verständnis und Empathie zeigt, anstatt Durchsetzungsfähigkeit und Dominanz, dann hast du ein Problem und ein vollkommen falsches Bild von Männlichkeit.

Du musst zunächst einmal daran arbeiten, dein Verständnis von Männlichkeit vollkommen neu zu überdenken. Weil wenn du das falsche Bild hast, kannst du dich nicht verändern. Wenn du dich nicht veränderst, dann wird sich auch dein Leben, deine Situation und dein Erfolg mit Frauen nicht verändern.

Du brauchst ein passendes Bild von Männlichkeit und musst erstmal diese dämliche Mainstream Attitüde ablegen, dass Frauen und Männer komplett gleich sind.

Du musst eine Entscheidung treffen, eine andere Person seien zu wollen! Weil so wie du jetzt bist, hast du die Ergebnisse, die du jetzt hast.

Wenn du andere Ergebnisse möchtest, muss etwas passieren:

  • Du musst eine andere Person werden,
  • anders denken,
  • anders handeln,
  • anders entscheiden.

Erst dann bist du bereit die nächste Phase zu starten.

Die erste Stufe für dich nochmal kurz zusammengefasst:

  1. Du brauchst ein gutes Bild von Männlichkeit, weil nur so kannst du dich zu einem Mann entwickeln, den Frauen attraktiv finden. Du musst Weg von dieser ganzen modernen Mainstream Scheiße und mehr Old School werden.
  2. Du musst die Entscheidung treffen, dich zu verändern.

Dann hast du die erste Stufe erfolgreich gemeistert und kannst weiter machen.

Wenn du denkst, du bist in dieser ersten Phase, lies dir einfach die ganzen Beiträge auf dieser Seite durch und trage dich in unseren exklusiven Newsletter ein, um über neue Beiträge informiert zu werden. Das wird dir sehr stark dabei weiterhelfen, festzustellen, was Männlichkeit überhaupt bedeutet und die Entscheidung für dich zu treffen, dich zu verändern.

Die zweite Phase der Männlichkeit

Nachdem du für dich festgestellt hast, dass du dich verändern musst, beginnst du in der 2. Phase damit, deine Schwachstellen wie

  • Schüchternheit,
  • geringes Selbstwertgefühl,
  • fehlende Eskalationsfähigkeit,
  • Probleme auf eine ehrliche Art und Weise auf Frauen zuzugehen, usw.

zu eliminieren.

Stelle dich deinen verdammten Ängsten!

Du willst ein Mann sein und auch als solcher von Frauen wahrgenommen werden. Dann trainiere zu streiten und nicht, wie so ein Duckmäuser feige den Schwanz einzuziehen.

Phasen der Männlichkeit - Wie du dich selber siehst, ist entscheidend.

Lerne auf Frauen zuzugehen und mit ihnen zu so kommunizieren, dass sie merken, dass du einen Penis hast und dass du sie als Frau attraktiv findest. Du musst verstehen: Wenn du auf eine Frau zugehst, die du noch nicht kennst und dann auf einmal einen Vorwand rausholst, um mit ihr ins Gespräch zu kommen, indem du sie nach der nächsten Post fragst oder wo man hier als nächstes gut feiern gehen kann. Dann lernst du sie nicht als Mann kennen. Dann kommunizierst du ihr nicht, „Ich finde dich als ein Mann attraktiv und will dich als Frau kennenlernen. Ich finde dich auf einer sexuellen Ebene attraktiv.“, sondern du schiebst einen dämlichen Vorwand davor, weil du keine Eier hast, die Ablehnung zu kassieren. Wenn du das neutral machst, dann kann die Frau dich nicht richtig ablehnen und das braucht eben einen gewissen Mut.

In der zweiten Phase der Männlichkeit trainierst du genau das. Keine Frau auf diesem Planeten kann dich in irgendeiner Art und Weise respektieren, wenn du ihr nicht als Mann begegnest, sondern als ein neutrales Wesen.

Trainiere die Fähigkeit mit Frauen sehr schnell auf eine emotionale tiefgründige Ebene zu kommen, anstatt langweiligen Smalltalk zu führen.

Es ist alles nur pures Training. Das ist keine Zauberei, kein Hexenwerk, sondern nur eine Frage des Trainings. Trainiere

  • besser mit Frauen zu werden,
  • maskuliner zu werden,
  • dein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl aufzubauen.

An sich kein kompliziertes Thema.

Das ist die zweite Phase der Männlichkeit.

Die dritte Phase der Mänlichkeit

Du hast die zweite Phase jetzt erfolgreich abgeschlossen. Du bist jetzt ein total maskuliner Mann und du hast Eigenschaften, wie eine gewisse Eskalationsfähigkeit, du kannst mit Frauen tiefgründige Gespräche anfangen, kommst schnell auf die emotionale Ebene und du kommunizierst als Mann und bist auch cool mit Ablehnung und so weiter.

Jetzt geht es um den reinen Feinschliff. Viele Männer, die schon sehr maskulin sind, reagieren in gewissen Situationen zu emotional. Beispielsweise sind Frauen in der Lage, sie eifersüchtig zu machen. Beziehungen scheitern sehr oft, weil Frauen in der Lage sind, ihren Freund emotional zu triggern. Egal wie männlich du auch bist, wenn es der Frau gelingt, dich emotional zu triggern, dann bist du instabil und schwach. Du kannst noch so maskulin sein, solange du nicht dieser Fels in der Brandung bist, der über seine Gedanken und Gefühle komplett die Kontrolle hat, bist du nicht wirklich beziehungsfähig.

Eine Frau will nicht für deine fucking Gefühle verantwortlich sein! Das ist schwach!

Schiebe die Verantwortung nicht auf deine Partnerin, auf andere Menschen, deinen Chef, die Welt, deine Arbeitskollegen, sondern übernimm die Verantwortung für deine Gefühle allein!

In der dritten Phase der Männlichkeit müssen maskuline Männer also ihr riesiges Ego ablegen. Ego macht schwach und umso mehr Ego du hast, desto mehr können dich andere Menschen beeinflussen, emotional triggern. Wenn du dich nicht beeinflussen lassen möchtest, dann musst du dieses Ego nach und nach abbauen. In der 3. Phase erlangst du emotionale Stabilität gegenüber Frauen, Arbeitskollegen, Freunden und Familie. Aber das ist wirklich nur der Feinschliff.