Warum nette Männer keinen Erfolg bei Frauen haben und Verlierer im Beruf sind.

Abenteuer für Männer - Ratgeber

Nette Männer bekommen keine Frauen und selbst wenn sie eine Frau bekommen, scheitert die Beziehung sowieso nach sehr kurzer Zeit und sie werden verlassen oder betrogen.

Warum ist es so schädlich, als Mann zu nett zu sein?

Schauen wir uns einmal an, was viele Männer meinen, wenn sie von sich sagen: „Ich bin nett“ oder „Ich bin zu nett“. Dahinter steckt meist die Vorstellung, dass sie einer Frau nichts tun. Sie handeln immer in ihrem Interesse. Sie sehr harmoniebedürftig sind. Keinen Streit anfangen. Ihre negativen Gefühle nicht an ihr auslassen und das tun, was sie glücklich macht. Das bedeutet „zu nett zu sein“, wenn Sie Männer fragen.

Die Frage ist, sind diese netten Männer wirklich nett und warum ist das so verdammt unattraktiv?

Warum vögeln Frauen immer die ach so bösen „Arschlöcher“ und die netten Männer bleiben auf der Strecke, landen in der Friendzone und werden als emotionaler Mülleimer benutzt.

Ich möchte Ihnen das anhand eines einfachen Beispiels erklären. Ich verspreche Ihnen, es wird bei Ihnen „Klick“ machen, wenn Sie das hören.

Stellen Sie sich bitte zwei Paare vor. Paar A mit einem netten Kerl und Paar B mit einem „Arschloch“ in großen Anführungszeichen. Was nun bei beiden passiert, ist, dass die Freundinnen dieser beiden Männer feiern gehen wollen. Sie will auf die Party einer Freundin gehen, weil sie eingeladen wurde. Und beide Männer (Sehr wichtige Info. Merken Sie sich das!) wollen das nicht. Beide Männer wollen nicht, dass ihre Freundin hingeht. Sie haben etwas dagegen. Sie fühlen sich unwohl. Sie sind eifersüchtig.

Ob das nun richtig oder falsch ist. Ob das ein Problem ist oder normal, ist hier nicht relevant. Es geht nur um das Beispiel.

Beide Männer haben also etwas dagegen. Das ist das Einzige, was Sie wissen müssen.

Warum nette Männer keinen Erfolg bei Frauen haben - Es wird ein Mann im Holzfällerhemd gezeigt der nah bei einer hübschen jungen Dame in schwarzem Abendkleid steht. Diese ist an eine rote Ziegelsteinwand einer rustikalen Bar angelehnt.Das „Arschloch“ macht nun folgendes. Die Frau sagt: „Hey Schatz, sieh mal, meine Freundin hat mich eingeladen. Hast du was dagegen, wenn ich zu der Party gehe? Das „Arschloch“ sagt: Hey, willst du mich verarschen? Natürlich gehst du nicht auf die Party. Ich habe dir gesagt, dass ich nicht will, dass meine Freundin auf Partys geht. Ich denke nicht, dass es in einer Beziehung sein sollte. Du gehst nicht hin oder ich mache Schluss mit dir und du bist mich los.

Der nette Mann hingegen, macht Folgendes. Die Freundin kommt zu ihm: Schatz, stört es dich, wenn ich auf die Party gehe? Meine Freundin hat mich eingeladen. Er: Ich weiß nicht? Musst du das wirklich tun? Kannst du es nicht irgendwie absagen? Die Frau: Nein! Dann streiten sich beide ein bisschen, aber der Mann bleibt höflich und sagt schließlich zur Frau: „Ja, kein Problem, wenn du wirklich gehen willst, dann geh.

Vergessen Sie die Ausgangssituation nicht! Beide Männer haben etwas dagegen. Sie haben auf genau die gleiche Weise was dagegen. Der nette Mann hat genauso viel dagegen wie das „Arschloch“.

Hier ist die Frage für Sie:

Wer hat etwas Gutes für die Frau getan?

Wer hat im Interesse der Frau gehandelt? Das „Arschloch“ oder der nette Mann?

Jetzt wollen Sie natürlich sagen, dass das „Arschloch“ es nicht getan hat, sondern der nette Mann, aber Vorsicht! Die negativen Gefühle, dass die Frau die Grenzen der Männer überschreitet, sind immer noch da. Bei dem „Arschloch“ wurden diese Gefühle rausgelassen. Da kann die Frau entscheiden. Die Frau kann sagen: Ja, ok, ich mache das für die Beziehung nicht. Vielleicht wird sie ein bisschen traurig und sauer sein. Aber es ist raus. Es ist geklärt. Der Fall ist geklärt.

Beim netten Kerl, der es der Frau nicht gesagt hat und sie gehen ließ. Der zugelassen hat, dass seine Freundin seine Grenzen überschreitet. Bei ihm sind die Gefühle immer noch da und es wird folgendes passieren:

Das ist keine Geschichte, die ich erfunden habe oder ein schlechtes Beispiel. Es passiert Folgendes: Die negativen Gefühle werden von dem netten Kerl an der Frau in einer passiv-aggressiven Weise ausgelassen. Das heißt zum Beispiel, der Freund hat den Namen der Frau auf seinem Instagram-Profil mit „Ich liebe dich“ mit einem Herz. Und jetzt, weil er sauer ist und diese negativen Gefühle loswerden muss, geht er auf sein Instagram-Profil und löscht das, um sich zu rächen. Dieses Muster wiederholt sich wieder und wieder, denn die Angelegenheit wird nie gelöst. Die negativen Gefühle sind da und der Mann verurteilt die Frau im Nachhinein, ohne es ihr zu sagen.

Nun die Frage an Sie:

Was ist besser?

Wer ist das „Arschloch“ und wer wird eine glückliche Beziehung führen?

Derjenige, der es sofort rauslässt und der mit seinen negativen Gefühlen umgehen kann, sie akzeptiert und verbalisiert und sie einfach ausspricht. Oder derjenige, der mit diesem Gefühl nicht umgehen kann. Es herunterschluckt und es dann durch passive Aggressivität an der Frau auslässt?

Und das im schlimmsten Fall für eine sehr lange Zeit. Lang, ja, denn diese Gefühle gehen nicht weg, nur weil du deinen verdammten Instagram-Status geändert hast. Sie sind da, und bleiben.

Das nächste Mal, wenn er einen Streit hat, wird er es wahrscheinlich der Frau vorhalten oder zumindest denken, dass die Frau die schlechtere ist. Diese Aggressionen müssen herausgelassen werden und passiv-aggressives Verhalten ist etwas, das nicht sein sollte. Es ist nicht männlich.

Harmoniebedürftig zu sein, ist an sich eine super Eigenschaft, solange man die Gefühle richtig kanalisieren kann und für Klarheit sorgt, wenn es Streit gibt.

Männer, die zu nett sind, sind unattraktiv, weil sie diese maskuline Qualität einfach nicht besitzen.

Ich möchte Ihnen das noch einmal deutlich machen. Es gibt einen Spruch aus dem Volksmund. Vielleicht kennen Sie ihn: Wenn sich 2 Frauen streiten, grüßen sie sich, als wären sie beste Freundinnen. Sie zeigen es einander nicht, aber danach lästern sie die ganze Zeit hinter dem Rücken der anderen. Sie hassen sich gegenseitig, auch wenn sie es nicht verbalisieren und zeigen.

Und dann gibt es zwei Männer, die sich prügeln. Sie schlagen sich gegenseitig halb tot. Einer liegt mit gebrochenen Rippen im Krankenhaus, aber einen Tag später trinken sie zusammen in der Bar und sind die besten Freunde. Ich bin sicher, Sie haben das schon mal gehört. Das ist maskulines Verhalten.

Man wird nur dann als männlich wahrgenommen, wenn man sich streitet, in eine Schlägerei gerät und die Dinge klarstellt und damit ein für alle Mal aus der Welt schafft. Dann ist alles wieder in Ordnung. Dann ist alles cool. Man hat diese negativen Gefühle weg und ist wieder völlig frei und völlig positiv. Nur so kann man eine gute Beziehung haben.

Also lassen Sie die verdammten passive Aggressionen weg!

Schmächtiger Mann mit Brille sitzt in einem dunklen Büro an einem mit Akten vollen Schreibtisch. Eine Hand hält ihm ein weiteres Papier hin.Wenn Sie sich dabei erwischen, dass Sie etwas nicht verbalisieren. Sie nicht auf Anhieb sagen, was Sie wollen, dann ist das nicht nur in Beziehungen ein Problem, sondern auch am Arbeitsplatz. Wenn Sie einen Kollegen haben, der Sie mies behandelt und Sie es nicht ansprechen, sondern es hintenrum an ihm auslassen, indem Sie vielleicht über diese Person lästern, dann ist das ein extrem unmännliches Verhalten.

Das Schlimmste daran ist, dass diese Männer, die sich so verhalten, nicht einmal selbst schuld sind. Ihnen wird nicht beigebracht, passiv-aggressiv zu sein und ihre Gefühle klar zu kanalisieren. Ihnen wird das Gegenteil beigebracht. Ihnen wird beigebracht, sich immer anzupassen, immer freundlich zu sein und immer höflich, politisch korrekt zu sein, auch wenn das eigentlich nicht ihrem gefühlstechnischen Zustand entspricht.

Sind Sie so ein Mann? Wenn Sie das ändern wollen, wenn Sie ein Mann werden wollen, der dominant auftritt und einfach sagt, wenn ihm etwas nicht passt, dann melden Sie sich für den Ratgeber „Abenteuer für Männer“ an.

 

Hier erfahren Sie alles, was Sie über das Mannsein wissen müssen und ich wette, dass es bei diesem Artikel schon klick gemacht hat.

Wenn Sie immer noch zögern, beachten Sie Folgendes:

Hören Sie auf zu zögern! Der Grund, warum Sie zögern, ist der Grund, warum Sie noch keine Frau haben, der Grund, warum Sie der Dumme für alles auf der Arbeit sind. Nehmen Sie Ihre Eier in die Hand und melden Sie sich an!

Da ist noch eine weitere Sache, die ich vergessen habe zu erwähnen. Wenn Sie passiv-aggressiv sind, dann sind Sie nicht nur unattraktiv für Frauen, sondern dann fehlt Ihnen eine Eigenschaft.

Dann sind sie nicht Vertrauenswürdig. Im Geschäftsleben würde ich zum Beispiel niemals einem Mann vertrauen, der zu nett ist. Denn ich weiß, dass dieser Typ mich komplett abzocken kann. In seinem Interesse etwas gegen meine Interessen macht, ohne es vorher anzukündigen. So sind diese Menschen. Ich habe viel lieber mit einem ehrlichen „Arschloch“ zu tun, bei dem ich weiß, woran ich bin, als mit einem Typen, der immer so tut, als wär alles cool und in Wirklichkeit hinter dem Rücken irgendwelche negativen Gefühle mir gegenüber hat. Mich hasst und es mir nicht zeigt. Das ist einfach nicht ehrlich, nicht authentisch und solche Leute werden nie wirklich vertrauensvolle Beziehungen haben. Diese Menschen sind gefährlich, auch wenn sie es selbst nicht wissen. Wenn du dich also dabei ertappst, dass du dich beschissen verhältst, melde dich an und sei ein Mann!